Luqas Bonewitz & Negyh Râ - Weltmusik trifft Poesie – "Oayim"


Tickets from €19.70
Concessions available

Event organiser: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets


Event info

Eine musikalische Reise in drei Sprachen

Um gleich die Frage der Fragen zu beantworten: Ja, Luqas ist der Enkel von Herbert Bonewitz.

Und Oayim eine faszinierende Kreation aus eigensinnigen Kompositionen, Weltmusik und Einflüssen aus dem Flamenco.
Die beiden Musiker, Luqas Bonewitz (Flamenco- & Fretless-Gitarre, Gesang) und Negyh Râ (Gesang, Piano), verzaubern, rezitieren, rufen und flüstern auf Spanisch, Deutsch und Farsi.
In einer Zeit der Globalisierung, Migration und scheinbarer Ungebundenheit entdecken sie in ihren Kompositionen eine neue, unbekannte Heimat und nehmen ihr Publikum mit auf eine gemeinsame Reise dorthin.
Getragen auf den Flügeln der Poesie, berauscht vom Tanz der Emotionen, zwischen Rhythmen und Melodien aus nostalgischen Welten, getaucht in ein erfrischendes, neuartiges Licht, wandert Oayim auf schwingenden Brücken zwischen Kulturen und Sprachen und fließt durch Sinne und Geist, frei von jeglichen mentalen Konstrukten.
Letztlich ist es just die Mystik der Musik selbst, die es vermag, Herzen direkt zu berühren und die Vergänglichkeit des Augenblicks erklingen zu lassen.
Freuen Sie sich zwei exzellente Ausnahmekünstler, die anläßlich ihrer CD-Veröffentlichung weitere musikalische Gäste für ihre Abende einladen.

Location

Unterhaus - Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.