Welche Zukunft hat das Lesen? (3)

mit Sandra Kegel, Ute Schneider und Alexander Skipis  

Schwanenwik 38
22087 Hamburg

Tickets from €14.00
Concessions available

Event organiser: Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg, Deutschland

Select quantity

Normalpreis

Normalpreis

per €14.00

Ermäßigt

per €10.00

Mitglieder

per €10.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger und Arbeitssuchende

***
Welche Zukunft hat das Lesen? (3) – Where have all the readers gone?
mit Sandra Kegel, Ute Schneider und Alexander Skipis

Das große Zählen der Leserinnen und Lesern greift um sich. Wie viele Menschen – sind es gar sieben Millionen? – sind Abtrünnige, sind Netflix-Süchtige und haben zuletzt ganz darauf verzichtet, ein Buch zu kaufen bzw. zu lesen? Oder sind, so neueste Umfragen, manche von denen inzwischen reumütig zurückgekehrt und geben einer verunsicherten Branche wieder Hoffnung? Es gibt viele Fragen, etwa, was das für die Buchverlage bedeutet, für Auflagenzahlen, Autoreneinkünfte und für die Buchhandlungen, deren Besitzer immer häufiger das Handtuch werfen.

Antworten geben an diesem Abend Sandra Kegel, Literaturkritikerin der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, die sich immer wieder pointiert zu Branchenthemen äußert und gegen Schönfärberei immun ist, Alexander Skipis, der als Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels von Berufs wegen den Leserschwund erklären und den Branchenbeteiligten Auswege anbieten muss, und Ute Schneider, Professorin am Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien, Abteilung Buch-wissenschaft der Universität Mainz, die sich wissenschaftlich mit Lese(r)forschung und Verlagsgeschichte vom 18. bis 21. Jahrhundert auseinandersetzt.

Moderation: Rainer Moritz

In Kooperation mit der Kursbuch Kulturstiftung und mit freundlicher Unterstützung der
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
print@home after payment
Mail

Event info

Welche Zukunft hat das Lesen? (3) – Where have all the readers gone?
mit Sandra Kegel, Ute Schneider und Alexander Skipis

Das große Zählen der Leserinnen und Lesern greift um sich. Wie viele Menschen – sind es gar sieben Millionen? – sind Abtrünnige, sind Netflix-Süchtige und haben zuletzt ganz darauf verzichtet, ein Buch zu kaufen bzw. zu lesen? Oder sind, so neueste Umfragen, manche von denen inzwischen reumütig zurückgekehrt und geben einer verunsicherten Branche wieder Hoffnung? Es gibt viele Fragen, etwa, was das für die Buchverlage bedeutet, für Auflagenzahlen, Autoreneinkünfte und für die Buchhandlungen, deren Besitzer immer häufiger das Handtuch werfen.

Antworten geben an diesem Abend Sandra Kegel, Literaturkritikerin der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, die sich immer wieder pointiert zu Branchenthemen äußert und gegen Schönfärberei immun ist, Alexander Skipis, der als Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels von Berufs wegen den Leserschwund erklären und den Branchenbeteiligten Auswege anbieten muss, und Ute Schneider, Professorin am Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien, Abteilung Buch-wissenschaft der Universität Mainz, die sich wissenschaftlich mit Lese(r)forschung und Verlagsgeschichte vom 18. bis 21. Jahrhundert auseinandersetzt.

Moderation: Rainer Moritz

In Kooperation mit der Kursbuch Kulturstiftung und mit freundlicher Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Location

Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Literaturhaus Hamburg befindet sich in einer wunderschönen historischen Stadtvilla an der Außenalster und ist das literarische Herzstück der vielfältigen hanseatischen Kulturlandschaft.

Seit 1989 begeistert das Literaturhaus Hamburg mit historischem Flair und einem anspruchsvollen Kulturprogramm und lockt damit Künstler und Besucher in die Hansestadt. Die spätklassizistische weiße Stadtvilla befindet sich in bester Lage und ist eine Heimat für Nobelpreisträger, Schriftsteller und Nachwuchsautoren sowie junge und erwachsene Kulturinteressierte. Im prächtigen Festsaal fanden früher vornehme Bälle statt. Heute steht der Saal unter Denkmalschutz und verzaubert nach wie vor mit edlen Kronleuchtern, Marmorsäulen, Stuckarbeiten und detaillierten Deckengemälden. Neben anspruchsvollen Kulturveranstaltungen eignet sich der Festsaal ebenso für feierliche Empfänge mit Buffet. Ein Stockwerk darüber befinden sich drei lichtdurchflutete und flexibel nutzbare Salons der Beletage, von deren Balkons sich ein herrlicher Blick über die Außenalster werfen lässt. Darüber hinaus eignet sich ein Gartenzimmer für kleine Konferenzen, Präsentationen und Tagungen für bis zu 12 Personen. Einladende gastronomische Offerten, ein gemütliches Lesecafé und eine Buchhandlung komplettieren das umfangreiche Angebot und machen das Literaturhaus Hamburg zu einer Wohlfühloase für Kulturbegeisterte.

Das Literaturhaus Hamburg begeistert mit einem anspruchsvollen und umfangreichen Kulturprogramm und verleiht darüber hinaus privaten Feierlichkeiten und Firmenfesten eine unverwechselbare Atmosphäre.